Vielleicht sind deine Schlafprobleme durch eine schlechte Ernährung verursacht? Hast du schon mal darüber nachgedacht?

Tatsächlich sind Schlafprobleme in den meisten Fällen mit Stress und falscher Ernährung verbunden: Zuviel Zucker, Koffein, schlechte Verdauung oder Mangelerscheinungen können die Ursache für schlechten Schlaf sein.

Bevor wir zu den Tipps kommen, wollen wir das Thema Schlaf näher beleuchten:

Die Dauer und die Qualität des Schlafes sind zwei wichtige Faktoren für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Während der Nacht braucht der Körper Energie, um zu verdauen, zu reinigen, auszuscheiden und zu regenerieren. Eine große Aufgabe, die viel Zeit braucht und in mehreren Etappen abläuft.

Wenn wir zu wenig schlafen, hat unser Körper weniger Zeit, seine Aufgaben zu erledigen. Die Überlastung des Organismus wird mit der Zeit immer mehr.

Genauso bewirken schwere, fettreiche und späte Abendmahlzeiten, dass der Körper zu viel Zeit mit der Phase « Verdauung » verbringt und weniger Zeit hat für die Reinigung, Ausscheidung und Regeneration.

Eine zuckerreiche Ernährung verursacht Insulinspitzen, durch die man nachts häufig kurz aufwacht und nur einen leichten Schlaf hat.

Auf der anderen Seite hat ein Zuviel an Koffein zu Folge, dass das Nervensystem überreizt wird und man nicht entspannen kann.

Und die Mangelernährung? Auch ein Mangel an Magnesium, Zink, Omega 3, Kalzium oder Vitamin D kann Auslöser für Schlafprobleme sein, denn dem Körper fehlen die wichtigen Werkzeuge, um seine nächtliche Arbeit zu erledigen.

Die Tipps:

  • Die Mahlzeiten am Abend sollten leicht sein, um die Verdauung nicht zu belasten. Sie sollten zudem nahrhaft sein, damit der Organismus die Erneuerung der Zellen betreiben kann.
  • Für einen guten Schlaf sollte man magnesiumreiche Nahrungsmittel bevorzugen: Beispielsweise Algen, Koriander, Hülsenfrüchte, Tomaten oder grünes Gemüse.
  • Ideal sind Nahrungsmittel mit viel Tryptophan, weil diese Aminosäure die Ausschüttung von Serotonin und Melatonin begünstigt. Auf dem Speisezettel sollten deshalb Quinoa, Petersilie, Dörrgemüse, Vollkornreis, Wildlachs, Mandeln, Avocados, Cashewnüsse stehen.

Und was ist, wenn Stress die Ursache der Schlafprobleme ist?

In diesem Fall empfehle ich, Yoga auszuprobieren, wie zum Beispiel das Abend-Programm von Gotta Joga, das bei der Entspannung hilft. Auch Meditation kann eine gute Alternative sein.

Noch mehr Tipps zur Ernährung sowie Infos zu Meditationen und Online-Programmen unter www.couleurbienetre.com oder in den sozialen Netzwerken unter @couleurbienetre

 

Adriana Aranzábal

Gesundheits-Coach

Nutrition & Santé Holistique ° Méditation ° Bien-être

www.couleurbienetre.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *