benjamisa ruangvaree shutterstockHeutzutage verschreiben viele Ärzte ihren Patienten Yoga (physisches Yoga, also Hatha Yoga). Menschen mit chronischen Schmerzen, Bandscheibenvorfall, Erschöpfung, Depressionen usw. fangen oft mit Yoga an, nachdem ihr Arzt es ihnen empfohlen hat, um Geist und Körper zu heilen oder sich von einer Operation zu erholen. Es ist wunderbar, dass die Vorteile von Yoga nun auch in der Welt der Medizin anerkannt werden, aber es gibt auch eine Gefahr. Die Gefahr ist die Illusion, dass Yoga alles heilen könne.

 

Tatsächlich heilt Yoga nicht alles. Zunächst müssen wir verstehen, dass Yoga ein tolles Hilfsmittel ist, um uns um unser körperliches, mentales und emotionales Wohlergehen zu kümmern. Aber Yoga ist kein Wundermittel. Es haben sich Leute schon bei Yoga-Sessions verletzt, und das nicht nur körperlich. Der zweite Punkt ist, dass Yoga unsere ganze Hingabe erfordert, viel Disziplin und eine liebevolle Zuwendung. Einmal im Monat Yoga zu üben heißt nicht, dass man Yoga macht – und es wird auch nichts bewirken. Ein Mal pro Woche ist gut, aber drei Mal pro Woche ist besser. Und drittens sollte jede IHR Yoga finden. Wir sind alle verschieden und glücklicherweise gibt es viele verschiedene Yoga-Stile. Jemand mit einem Bandscheibenvorfall wird sicherlich nicht von einem schnellen Vinyasa Yoga profitieren und jemand, der unter einer Depression leidet, wird das langsame und strenge Hatha Yoga nicht mögen. Manchmal braucht es Jahre, bis man das optimale Yoga gefunden hat, und manchmal dauert es noch länger, bis man den optimalen Lehrer gefunden hat.

 

Deshalb ist der vierte und wichtigste Aspekt, den richtigen Yoga-Lehrer zu finden. Nicht jeder Yoga-Lehrer ist dein Lehrer. Du solltest dich sicher und zufrieden fühlen und er oder sie sollte dir den Raum geben so zu sein, wie du bist. Denn erst dann wirst du dich mit Disziplin und Hingabe deinen Yoga-Übungen zuwenden – und Yoga wird seine Wirkung entfalten. Warum funktioniert es nur dann? wirst du vielleicht fragen. Wenn du auf der Yogamatte zufrieden und glücklich bist, wirst du mit der Zeit auch außerhalb der Yogamatte zufrieden und glücklich sein. Glücksgefühle sind auf jeden Fall heilsam und Yoga ist ein Weg, um das Glück in uns selbst zu finden.

 

Die meisten von uns beginnen Yoga mit körperlichen Übungen – und das ist gut, wenn du es im richtigen Stil und mit dem passenden Lehrer macht. Allmählich überträgt sich dieses Lebensgefühl auch auf andere Lebensbereiche, du isst gesünder, machst eine Pause vom täglichen Stress, meditierst und wirst dir des großen Ganzen bewusst, das dein Leben ausmacht. Wir wenden uns nach innen, zur Quelle der Lebenskraft und können unser Leben auf allen Ebenen gesünder gestalten: körperlich, mental und emotional. Also, fang an und probiere verschiedene Yoga-Stile und verschiedene Yoga-Lehrer. Finde dein Ding, mach es mit Disziplin und Hingabe, tue dir Gutes und wende dich nach innen. Lass dich heilen.

 

Instagram @anuvisuriyoga

Anu Visuri

Yoga Lehrerin, München

Anusara Inspired * Yogamazé * Yoga Alliance E-RYT 200 and RYT 500

Mehr über Anu und Yoga: www.anuvisuriyoga.com

IG @anuvisuriyoga

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *